Ya Hozna 2017

Ya Hozna 2017 - Sommerfest der Kulturinitiative Gießen KiG
Ya Hozna 2017 – Sommerfest der Kulturinitiative Gießen KiG

Wir eröffnen Ya Hozna 2017 – das Sommerfest der Kulturinitiative Gießen e.V. – umsonst und draußen. Am Freitag dem 9. Juni legen wir um 19:00 Uhr los, seid bitte pünktlich, denn schon um 19:45 werden wir wieder von der Bühne gescheucht. Wo? Europaviertel Gießen, Netanyastraße 2. Wir freuen uns auf Euch!

Ya Hozna 2017 - Sommerfest der Kulturinitiative Gießen KiG
Ya Hozna 2017 – Sommerfest der Kulturinitiative Gießen KiG

Die Musik

Neben den alten Müllmafialiedern, die jetzt entschärft und unplugged wurden, gibt es jede Menge neue Lieder, die musikalisch irgendwo zwischen Rock, Chanson und „Element of Crime“ anzusiedeln sind. Die deutschsprachigen Texte handeln von den Höhen und Tiefen des Alltags und von Spinnereien und Marotten, die wahrscheinlich jeder kennt, wofür aber sonst niemand auch nur einen Tropfen Spucke verschwenden würde. Das Ganze abgerundet mit ein paar Covernummern ergibt einen sehr unterhaltsamen Mix; findet jedenfalls die Band. Und die meisten Zuhörer geben ihr uneingeschränkt recht.

Zu höhren gibt es Billi und die Müllmafia live und bei bandcamp:

https://billi-und-die-muellmafia.bandcamp.com/

Die Band

Die Müllmafia spielte in den 1990er Jahren eigene Lieder, die allesamt in Proberäumen in verschiedenen Gießener Kellern entstanden.

Die deutschsprachigen Texte waren oft derb, ironisch und den Probeterminen zu später Stunde angemessen. Die Musik war noch derber und der kommerzielle Erfolg hielt sich wider Erwarten in Grenzen. Nach mehreren Jahren und mehreren personellen Wechseln suchten sich die Übriggebliebenen (Roland P. und Eck K.) neue Bands, blieben aber immer in Rufweite.

Lange, lange später kam die Idee auf, die alten Lieder neu zu arrangieren und von jemandem singen zu lassen, der das besser kann. Hier kommt Billi (Sibylle K.) ins Spiel, die vorher schon in verschiedenen Akustikprojekten erste Schritte tat und durch ihren vielseitigen Gesang, Bühnenpräsenz und Witz besticht. Darauf hin stieß noch Johnny Grimm (Volker G.) dazu, der im Logbuch der Band nochmal neue Kapitel aufschlug, indem er weitere musikalische Einflüsse beisteuerte und die Derbheit der Anfangstage – diesmal allerdings wohldosiert – zurückbrachte. Und dann kam Alex (Alex P.), der die rhythm section der Band komplettierte und mit seinem Bass-Groove ein ganz neues Fundament unter die Songs legte.